Gran Turismo 7 Update 1.26 enthält die Rennstrecke Michelin Raceway Road Atlanta – Der deutschsprachige PlayStation Blog

  • iGamezone
  • News
  • Gran Turismo 7 Update 1.26 enthält die Rennstrecke Michelin Raceway Road Atlanta – Der deutschsprachige PlayStation Blog

Gran Turismo-Spieler! Das Update 1.26 für Gran Turismo 7 erscheint morgen, am 24. November um 07:00 Uhr MEZ.


Gran Turismo 7 Update 1.26 enthält die Rennstrecke Michelin Raceway Road Atlanta

Drei neue aufregende Autos werden hinzugefügt

BMW M2 Competition ’18

Ein hartgesottener FR, der die Macht eines Dämons in seinem kompakten Körper verbirgt.

Das BMW 2er Coupé ist als Hochleistungs-Kompaktwagen mit Hinterradantrieb beliebt. Der BMW M2 Competition ist eine extreme Maschine, die den gleichen Motorraum mit dem 3-Liter-Twin-Turbo-Reihen-6-Motor „S55“ aus dem M3 und M4 füllt. Was euch als erstes auffallen WIRD, ist die faszinierende Karosserie. Das Exterieur ist mit seinen weit ausladenden Kotflügeln der Inbegriff von Geschwindigkeit. Obwohl er nur 4.475 mm lang ist, hat er ungefähr die gleiche Größe wie der E36 M3. Ob in der Stadt oder auf kurvenreichen Nebenstraßen, das Auto bietet ein unglaubliches Gefühl der Kontrolle, als ob die eigenen Nerven des Fahrers bis in die äußersten Ecken des Körpers reichen würden. Der S55-Motor bietet eine maximale Leistung von 404 PS bei einem maximalen Drehmoment von 56,1 kgfm. Selbst im Vergleich zu BMWs langer Geschichte von Spitzenleistungs-Reihen-6-Motoren hat dieses Modell eine außergewöhnlich hohe Drehfreudigkeit, und wenn der Schub zunimmt, entfaltet sich seine explosive Kraft.

Ford Sierra RS 500 Cosworth ’87

Ein von Cosworth getuntes Meisterwerk, das den Tourenwagenrennsport dominierte

Der Sierra war ein relativ normales Familienauto mit einer aerodynamischen Fließheckkarosserie, das von Ford Europe ab 1982 produziert wurde. Aber 1985 nahm der Eindruck von Autoenthusiasten bezüglich des Sierra eine große Wendung. Dies lag daran, dass der berühmte Cosworth den Sierra RS Cosworth in die Auswahl aufgenommen hat, der unter Enthusiasten liebevoll als „Cossie“ bekannt ist. Der Sierra RS Cosworth wurde von einem auf 203 PS getunten 2-Liter-Reihenvierzylinder mit DOHC und einem Turbolader angetrieben. Das Chassis wurde verstärkt und das Äußere mit Kotflügelverbreiterungen und einem großen Heckspoiler aufgewertet. Ein Jahr später wurde die Leistung weiter auf 223 PS gesteigert, und ein auf 500 Einheiten limitierter Sierra RS 500 Cosworth wurde der Aufstellung hinzugefügt, mit einem für den Renneinsatz verstärkten Motor und besseren aerodynamischen Details. Und natürlich wurden all diese Verbesserungen für den Tourenwagensport entwickelt. Von 1988 bis 1990 gewann der Sierra mehrere Serienmeistertitel in der internationalen Kategorie der Gruppe A in Ländern wie Deutschland, Großbritannien, Australien, Japan und Neuseeland.

Nissan Silvia Ks Aero (S14) ’96

Die Spitzenklasse des S14 fügt einen Heckspoiler und ein Lederlenkrad hinzu.

Der S14 Silvia debütierte im Oktober 1993 als Nachfolger des äusserst erfolgreichen S13-Modells, und mit einer neuen, grösseren Karosserie sieht sich Nissan an, an seinen physischen Erfolg anzuknüpfen. Der S14 ist im Vergleich zum S13 mit 1.690 mm 1.730 mm breit und auch die Spurweite wurde entsprechend vergrößert. Das neue Modell ist außerdem mit 4.500 mm 30 mm länger und mit 1.295 mm 5 mm höher für eine insgesamt größere Karosserie. Die weicheren Linien des Karosseriedesigns heben jedoch die Breite des Autos am meisten hervor. Das Modell der K-Klasse war standardmäßig auch mit 16-Zoll-Rädern ausgestattet. Der Motor ist eine neu abgestimmte Version der SR20-Serie des S13. Das K’s-Modell der höchsten Klasse verfügt über einen Turbolader mit Ladeluftkühlung und leistet mit 216 BHP/28 kgfm 14 PS mehr als die vorherige Generation, während die Modelle Q’s und J’s mit Saugmotor 157 PS/19,2 kgfm produzieren. Die klassische Aufhängungsstruktur wurde ebenfalls vom S13 übernommen, wobei vordere Streben mit einem Mehrlenkersystem hinten verwendet wurden. Das Auto war auch mit dem elektronischen Hinterradlenksystem „Super HICAS“ erhältlich. 1996 veröffentlichte Nissan ein Facelift-Modell mit einer entscheidenden Neugestaltung. Das sanfte Erscheinungsbild des Äußeren wurde mit finsteren Scheinwerfern und einem großen echten Spoiler für ein schärferes und auffälligeres Erscheinungsbild gestrafft.

Vorstellung des Michelin Raceway Road Atlanta Race Circuit

Gesamtlänge: 4.088 m, Höhenunterschied: 38 m, Anzahl der Kurven: 12, längste Gerade: 1.275 m

Der Michelin Raceway Road Atlanta ist ein historischer US-Straßenkurs, der 1970 gebaut wurde und sich nördlich von Braselton, Georgia, befindet. Bekannt für die Austragung von Tourenwagen- und Prototypenautorennen, ist es auch Austragungsort des 10-Stunden-Langstreckenrennens „Petit Le Mans“. Ein technischer Kurs mit einer Reihe fließender Hochgeschwindigkeitskurven, die Vollgasbeschleunigung und hartes Bremsen verlangt. Die enge Strecke und dramatische Höhenunterschiede führen zu mehreren blinden Kurven, in denen die Fahrer ihre Überholpunkte stark abwägen müssen.

Die Fähigkeit Fahrzeuge zu verkaufen

Mit dem neuesten Patch-Update 1.26 (Internetverbindung erforderlich) können Spieler Autos in ihrer persönlichen Garage verkaufen, sobald die GT-Café-Menüs fertig sind.

Landschaften

„Illuminations“ und „Road Atlanta“ wurden dem Featured-Bereich hinzugefügt

*Für das Update ist eine Internetverbindung erforderlich

Source link

Verlassen ein Kommentar

Anmeldung
Wird geladen...
Anmelden
Wird geladen...